Eveline Roubos

Verheiratet mit der Landwirtschaft

Het Groene Hart, zu Deutsch: Das Grüne Herz, ist eine Bayer ForwardFarm, die von Jasper Roubos und seiner Familie in der Nähe des Amsterdamer Flughafens Schiphol betrieben wird. Wir haben mit Eveline Roubos, Jaspers Frau, darüber gesprochen, was sie vom Leben in der Landwirtschaft hält, was sie über die Initiative Bayer ForwardFarming denkt, was nachhaltiges Landwirtschaft für sie bedeutet und was sie sich für ihren Hof und ihre Familie in Zukunft erhofft.

Sie sind Mutter von zwei kleinen Kindern, führen den Haushalt und arbeiten täglich in der Landwirtschaft mit. Das ist sehr bewundernswert, aber es bringt sicherlich auch eine Menge Herausforderungen mit sich. Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Wenn man mit einem überzeugten Landwirt verheiratet ist und auf einem Bauernhof lebt, wird man automatisch Teil des landwirtschaftlichen Ökosystems. Landwirtschaft ist kein Job wie jeder andere, es ist eine Lebensart. Als Bauer hat man keine festen Arbeitszeiten wie viele andere Arbeitskräfte. Bestimmte Arbeiten fallen saisonal an, sind aber wetterabhängig. Deshalb lässt sich schwer vorhersagen, wann man am meisten zu tun hat.

Im Laufe der Jahre haben wir erkannt, dass man einen nachhaltigen Betrieb mit einer jungen Familie nur führen kann, wenn die Aufgaben klar verteilt sind. Jasper leitet den Betrieb, ich kümmere mich um die Familie und unseren Nebenerwerb – einen Campingplatz für Wohnmobile. Meine Arbeit besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Menschen, die auf unseren Hof kommen, hier arbeiten und leben, gut versorgt sind, damit unser Arbeitsalltag reibungslos abläuft.

In dem Film, in dem der Betrieb „Het Groene Hart“ vorgestellt wird, sagen Sie, dass Sie mit einem Landwirt verheiratet sind, aber mehr noch mit seinem Lebensstil. Worin sehen Sie die größten Herausforderungen und was gefällt Ihnen am Leben auf dem Bauernhof am besten?

Als der landwirtschaftliche Betrieb von Jasper größer wurde und auch unser Campingplatz für Wohnmobile immer mehr Zulauf bekam, habe ich mich entschlossen, meine Stelle aufzugeben und mich in Vollzeit um unseren Haushalt und den Campingbetrieb zu kümmern. Jasper arbeitet hart, um unseren Hof am Laufen zu halten. Er steckt viel Zeit, Energie, Interesse und Wissen in seinen Betrieb. Aber er ist frühmorgens und auch während den Mahlzeiten mit uns zusammen. Die Kinder sehen ihn also ziemlich oft. Weil ich von zu Hause aus arbeite, kann ich mich voll und ganz den Kindern widmen, das ist für mich ein großes Geschenk. Es ist schön mit anzusehen, dass sie es genießen, auf einem Bauernhof aufzuwachsen. Die Begeisterung, mit der Jasper die Landwirtschaft betreibt, hat er an unseren Sohn weitervererbt. Er liebt einfach alles, was mit der Landwirtschaft zu tun hat.

Eveline Roubos
Eveline Roubos
Evelin Roubos, spricht über ihr Leben auf Het Groene Hart, einer Forward Farm in den Niederlanden.

Was hat sich auf Ihrem Hof geändert, seitdem Sie sich der Bayer ForwardFarming-Initiative angeschlossen haben? Warum ist es Ihrer Meinung nach wichtig, sich an solchen Initiativen zu beteiligen?

Bayer kam im November 2014 auf uns zu und fragte, ob wir an dem ForwardFarming-Projekt teilnehmen möchten. Je mehr wir darüber erfahren haben, desto mehr waren wir davon überzeugt, dass wir uns daran beteiligen möchten. Wir haben uns schon immer für Nachhaltigkeit interessiert und uns für eine bessere Umwelt eingesetzt. Wir recyceln alles, was geht, und haben voll auf Solarenergie umgestellt. Unser Hauptbeweggrund für die Teilnahme an diesem Projekt war, dass wir dazu beitragen wollen, eine Plattform zu schaffen, um die moderne Landwirtschaft nachhaltiger zu gestalten. Wir wollen das Bewusstsein der Öffentlichkeit schärfen.

Seitdem wir dabei sind, haben wir viel über moderne Technologien zur Emissionsverminderung, Präzisionslandwirtschaft und Biodiversität erfahren. Ein Imker, der auch an diesem Projekt beteiligt ist, hat uns viel über Bienen beigebracht und uns gezeigt, wie wichtig sie sind. Es ist ungemein wichtig, neue Facetten des landwirtschaftlichen Ökosystems kennenzulernen. Mit unserem Hof können wir anderen zeigen, wie sich unsere Erfahrung auf die gesamte Agrarwirtschaft übertragen lässt.

Wie wichtig ist die kontinuierliche Innovation und Umsetzung nachhaltiger Praktiken für die Nachfolgeplanung und die Zukunft eines Familienbetriebs wie Het Groene Hart?

Wir arbeiten mit großem Eifer in unserem Betrieb, aber es gibt immer etwas zu verbessern. Ich denke, es ist wichtig, dass wir nicht immer nur an konkrete Ergebnisse denken, wenn wir die moderne Landwirtschaft weiterentwickeln wollen. Natürlich geht es bei der Landwirtschaft um den Ertrag, aber jeder Landwirt weiß auch: Wenn man den Ertrag als einzigen Maßstab nimmt, sind die Böden sehr bald ausgelaugt. Forschung ist wichtig und indem wir unsere Ergebnisse und Erkenntnisse austauschen, können wir alle zu einer besseren Landwirtschaft beitragen.

Was erhoffen Sie sich zukünftig für Ihre Familie und Ihren Hof?

Wir haben unsere Landwirtschaft dank Bayer auf ein höheres Niveau gehoben. Nicht nur was die Bewirtschaftungsmethoden anbelangt, sondern auch bezogen auf den Einsatz landwirtschaftlicher Technik und eine nachhaltige Betriebsführung. Es wäre großartig, wenn wir miterleben könnten, wie bahnbrechende Entwicklungen in der modernen Landwirtschaft ihren Weg in den Markt finden, wie etwa bei der hochpräzisen Spritztechnik, die sich zurzeit noch in der Entwicklung befindet. Ich glaube, dass neue Technologien zu neuen Erkenntnissen und neuen Arbeitsweisen führen werden, und ich freue mich sehr darauf, dabei zu sein, wenn sie entdeckt werden.

Was sollten die Menschen Ihrer Meinung nach am ehesten unter moderner Landwirtschaft verstehen?

Als Ehefrau eines Landwirts habe ich einen anderen Blickwinkel als die meisten anderen Menschen. Viele Vorstellungen, die man sich von den Landwirten macht, sind übertrieben, zum Beispiel dass sie unverhältnismäßig viel Pflanzenschutzmittel einsetzen oder ihnen die Bienengesundheit egal ist. Pflanzenschutzmittel sind unbedenklich, wenn sie sachgemäß und streng nach den Vorschriften eingesetzt werden, und die Bienen müssen nicht unter der modernen Landwirtschaft leiden. Den Bienenstöcken auf unseren Feldern geht es gut und in dem Honig, den wir (von unabhängiger Stelle) haben untersuchen lassen, wurden keine Pflanzenschutzmittelrückstände festgestellt.

Ich hoffe, dass die Menschen nach einem Besuch auf der ForwardFarm ein umfassenderes Bild von der modernen Landwirtschaft haben. Einem guten Landwirt geht es nicht darum, den höchsten Ertrag auf Kosten seiner Felder zu erwirtschaften. Wir sind froh, aktiv zur Forschung und Praxis beitragen zu können, damit neue Möglichkeiten gefunden werden, wie man mit realistischen und nachhaltigen Anbaumethoden gesunde Nahrungsmittel produziert.


Sehen Sie sich das Video zum landwirtschaftlichen Betrieb von Eveline und Jasper und ihrer Beteiligung an der Bayer ForwardFarming-Initiative an. Mehr Informationen zum Betrieb „Het Groene Hart“ finden Sie auf der ForwardFarming-Webseite.

Aktuelle Bewertungen (2)
Kommentar
Integriertes Vegetations-Management - Natur und Technologie: Eine schöne Partnerschaft