Ivan Piedrahita

Ein Meer aus Rosen

Blumen sagen manchmal mehr als tausend Worte und stehen schon seit jeher für die Liebe und Wertschätzung. Mit der gleichen Leidenschaft kultivieren wir bei Bayer Rosen.

In Kolumbien, einem der größten Blumenproduzenten der Welt, möchte das Unternehmen mit neuen Technologien und innovativen Verfahren erreichen, dass diese wunderschönen, großen Blumen stets ein Symbol der Liebe bleiben können – der Durchmesser einer kolumbianischen Rose kann 8 bis 12 Zentimeter betragen!

Kolumbien ist allerdings nicht einfach über Nacht in die Blumen-Weltspitze vorgestoßen. Ich war noch ein kleines Kind, als ich anfing zu erkennen, welche Bedeutung Blumen haben. Mein Vater pflanzte immer schon Blumen an und wusste, welche großen Herausforderungen die Pflege dieser empfindlichen Kulturen barg. Er konnte nicht von den Technologien und Kenntnissen profitieren, die uns heute zur Verfügung stehen.

Erst in den 1960er-Jahren begannen Kolumbianer, die ihr Wissen über Generationen erworben hatten, zusammen mit den ersten Investoren, Kolumbien zu einem hervorragenden Blumenproduzenten zu machen. Kompetenz und Unternehmergeist wurden gesät und trugen reiche Früchte. So wurde Kolumbien zu einem Land, das jährlich 210 Tonnen frische Schnittblumen exportiert, wovon 15 % auf nur einen Tag entfallen: den 14. Februar, Valentinstag.

Die Technologie der Gewächshäuser in Bogotas Sabana, wo die Produktion kolumbianischer Rosen wegen ihrer günstigen Wetterbedingungen situiert ist, wurde verbessert. Züchter investieren bis zu 10.000 USD pro Hektar in ihre Rosen und setzen bei der Suche nach neuen Produkten und Lösungen auf die Kenntnisse von Bayer.

Gemeinsam arbeiten Züchter und Bayer an chemischen und biologischen Technologien, um Lösungen zu entwickeln, die den Krankheitsdruck mildern und Blumen länger haltbar machen, damit sie in weit entfernte Länder transportiert werden können. Die Pflege in jeder Phase des Anbauprozesses nimmt heute einen nie dagewesenen Stellenwert ein. Eine Verfärbung des Blütenblatts, ein zu spät erkannter Pilz reicht aus, damit die gesamte Lieferung vernichtet werden muss.

Ivan Piedrahita
Ivan Piedrahita
Ivan Piedrahita,
Bayer Sales Manager, verantwortlich für Blumen, Bananen, Zuckerrohr und Palmöl in Kolumbien.

Phytobac, ein versiegelter Container, der mit einem Substrat aus Mutterboden und zerkleinertem Stroh gefüllt ist, soll das Problem der Wasserverschmutzung in den Betrieben in den Griff bekommen. Mit diesem System (noch in der Erprobungsphase in Kolumbien) werden Wirkstoffrückstände aus der Befüllung, Reinigung und Spülung von Spritzmaschinen aufgefangen und mikrobiell zersetzt.

Zudem möchte Bayer die Umweltbelastung möglichst gering halten und die Wassernutzung optimieren. Ein Beispiel hierfür ist die Behandlung von Silberrückständen zur Wasserwiederaufbereitung.

Hinter den geschäftigen Rosenmärkten verbirgt sich ein ausgeklügelter Prozess voller Gefühl. Die meisten Arbeitskräfte in der Rosenzucht sind weiblich. Mit großer Sorgfalt pflegen die Arbeiterinnen die Pflanzen und wählen die schönsten und gesündesten Blumen nach der Ernte aus. Nur ein feines und sensibles Auge kann diese Auswahl treffen – das sanfte und geschulte Auge einer Frau. Der Prozess wird immer effizienter und effektiver; er wird nie perfekt sein, wenn die eine Grundzutat für den Erfolg fehlt – die menschliche Empfindsamkeit.

Der kolumbianische Blumenmarkt

Anfänge – Im Jahr 1965 begannen die Exporte in die Vereinigten Staaten. Dadurch stieg die Zahl der Produzenten.

Zunächst waren Chrysanthemen Kolumbiens floraler Exportschlager, später folgten Nelken und schließlich Rosen. Im Land werden auf einer Fläche von insgesamt 6.000 Hektar Blumen angebaut; davon entfallen allein 2.500 Hektar auf Rosen.

Exporte – Der Blumenhandel gehört zu den wichtigsten Wirtschaftsmotoren Kolumbiens. Es wird ausschließlich für den Export produziert, mit den USA, Europa und Russland als wichtigsten Importeuren. Kolumbiens Blumenexporte belaufen sich auf 1.350 Millionen USD, womit das Land hinter den Niederlanden Platz 2 der Schnittblumenproduzenten für den US-amerikanischen Markt belegt – 75 % der Produktion werden von den USA abgenommen.
Quelle: Associación Colombiana de Exportadores de Flores (ASOCOLFLORES)

Wichtiger Arbeitgeber: 600.000 Kolumbianer sind in dieser Branche beschäftigt, 65 % davon sind Frauen.

Produktion: Der Produktionsprozess erlaubt es, auf spezielle Nachfragen über das Jahr zu reagieren. Das wichtigste Datum ist der Valentinstag, gefolgt vom Muttertag und von Thanksgiving in den Vereinigten Staaten.

Aktuelle Bewertungen (1)
Kommentar
Integriertes Vegetations-Management - Natur und Technologie: Eine schöne Partnerschaft