Integrierte Lösungen für Gemüse
Integrierte Lösungen für Gemüse

Innovationen für
Diversität
Innovationen für
Diversität

Integrierte Lösungen für Gemüse - Innovationen für Diversität
Integrierte Lösungen für Gemüse - Innovationen für Diversität
Saatgut, chemischer und biologischer Pflanzenschutz, Serviceleistungen: Bayer unterstützt Gemüsebauern weltweit mit integrierten Lösungen. Das hilft ihnen, qualitativ-hochwertige und frische Produkte zu liefern.

Rote, grüne, gelbe Paprika, Salatblätter in verschiedenen Formen und Tomaten in allen Größen: Die Auswahl an Gemüse in Supermärkten ist reichhaltig und vielfältig. „Es gibt Dutzende verschiedene Gemüsesorten und jede ist in vielen verschiedenen Varianten erhältlich“, sagt Roger Muren, einer der leitenden Forscher bei Bayer Vegetable Seeds in West Sacramento, Kalifornien. „Zucht und Anbau von Gemüse erfordert viel strategische Planung und Fingerspitzengefühl.“ Um die Produkte in dieser Vielfalt liefern zu können, wird Gemüse das ganze Jahr über weltweit angepflanzt. Jeder Standort hat sein eigenes Klima, seinen eigenen Anteil an Tageslicht und seine besonderen Schädlinge. Deshalb arbeiten Muren und seine Kollegen in der neuen Forschungseinrichtung von Bayer in West Sacramento und anderen Forschungsstätten weltweit unermüdlich an neuen integrierten Lösungen.

„Das integrierte System ermöglicht es uns, Probleme unserer Kulturpflanzen besser vorherzusehen“, sagt Fernando Gonzalez Buendia, Gemüsebauer in Almería, Spanien. Und Gefahren gibt es viele. „Gegen die zahlreichen Krankheiten, denen sich Gemüseanbauer in aller Welt gegenübersehen, kann man nicht mit einer einzigen Lösung vorgehen“, fügt Muren hinzu. Und sie verändern sich stetig. Es ist Evolution in Echtzeit. Allein in Paprika haben Experten zahlreiche Schädlinge, Pilzerkrankungen und andere Krankheitserreger identifiziert. „Wir beobachten regelmäßig neue Viren, die durch Blattläuse oder Weiße Fliegen übertragen werden“, bestätigt Buendia. Gleichzeitig fordern seine Abnehmer aufgrund des Drucks der Verbraucher von ihm und seinen Kollegen zunehmend geringere Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Deswegen sind chemische Wirkstoffe, wenn auch verlässlich und effektiv, nicht mehr die einzige Lösung.

Breites Sortiment

Deshalb bietet Bayer ein breites Sortiment an Pflanzenschutzmitteln für den Gemüsemarkt, einschließlich hochqualitativen Saatguts, innovativer und bewährter chemischer Pflanzenschutzprodukte, moderner biologischer Pflanzenschutzmittel und fachkundigen Service. Die lokalen und globalen Spezialisten von Bayer vermitteln den Landwirten ihre Kenntnisse über integrierte Lösungen und erleichtern ihnen so die Arbeit. Die verschiedenen Elemente ergänzen sich gegenseitig und erhöhen die Wirkungssicherheit für die Anbauer sowie die Qualität der geernteten Früchte für den Verbraucher. „Jede Pflanze wächst aus einem Samenkorn, und wir züchten stetig neue Sorten für den internationalen Markt“, sagt Muren. Ein Team aus Pflanzenzüchtern, Molekular- und Zellbiologen, Phytopathologen, Saatgutspezialisten und Bioinformatikern arbeitet weltweit zeitgleich an den verschiedenen Gemüsesorten – jeder mit unterschiedlichen Anforderungen. Und dank moderner Technologien kann das globale Netzwerk der „Samenhändler“ aus Tausenden Pflanzen mit verschiedenen Eigenschaften auswählen, ohne dass sie zunächst angebaut und gekreuzt werden müssen.

Fernando Gonzalez Buendia

Das integrierte System ermöglicht es uns, Probleme unserer Kulturpflanzen besser vorherzusehen. 

Fernando Gonzalez Buendia, Gemüsebauer aus Almería in Spanien
Gemüsesorten wie Paprika kommen in vielen Formen, Größen und Farben vor. Zucht und Anbau dieser Vielfalt erfordern strategische Planung und richtige Entscheidungen.

Hochwertiges Saatgut

Mithilfe verschiedener Techniken, wie z. B.molekularer Analysen, können Forscher schnell und präzise bestimmen, welche Pflanze sich von anderen ihrer Art unterscheidet. Zusätzlich können Züchter leicht erkennen, wie bestimmte Umwelteinflüsse den Pflanzenertrag beeinflussen. Sobald solche Genabschnitte identifiziert sind, können sie auch in anderen Pflanzen gefunden werden, was den Züchtungsprozess erleichtert. „Das spart nicht nur jahrelange Entwicklungsarbeit, sondern ermöglicht uns auch, gezielt auf die Bedürfnisse der Landwirte einzugehen“, sagt Muren. Im Idealfall sollte das Gemüse leicht zu pflanzen und anzubauen sowie widerstandsfähig gegen Krankheiten sein und hohe Erträge liefern. Aber diese Methoden ermöglichen auch die Züchtung interessanter Gemüsesorten wie der Intense™-Tomate mit ihren innovativen Eigenschaften: Sie hält ihren Saft selbst nach dem Schneiden und erhöht dadurch die Qualität von Salaten und Sandwiches. Ein weiteres Beispiel ist der Multileaf™-Salat mit seinen typischen Salatblattformen und -farben.

Vereinte Kompetenz

Zurück am Forschungsstandort in West Sacramento konzentriert sich ein weiterer Kollege von Muren auf einen anderen Aspekt des integrierten Lösungsansatzes. Der Bayer-Forscher Karl Münks leitet ein Team von Wissenschaftlern, das natürliche Methoden des Pflanzenschutzes untersucht und an verschiedenen Kulturpflanzen testet. „Unsere biologischen Pflanzenschutzmittel basieren auf Bakterien, Pilzen und anderen Pflanzenextrakten, die gut beschrieben sind und ursprünglich aus der Natur isoliert wurden“, erklärt Münks. Biologische Produkte wirken direkt auf die Schädlinge oder fördern das Pflanzenwachstum und erhöhen damit den Ertrag und die Qualität. Zum Beispiel dienen die Eier der Fadenwürmer, auch als Nematoden bekannt, Pilzsporen als Nahrung. Sobald der Pilz seine Arbeit verrichtet hat, sind die Fadenwürmer nicht mehr in der Lage, aus den Eiern zu schlüpfen. So werden die Wurzeln von Gemüsesträuchern, Weinstöcken und Apfel- oder Nussbäumen geschützt. Ein weiteres Beispiel sind Bakterien, die Schadpilze oder bakterielle Krankheitserreger bekämpfen, gleichzeitig den Zustand der Pflanzen verbessern und das Wachstum anregen. Dies führt zu zusätzlichem Schutz und einer höheren Qualität der Ernte. „In Kombination mit chemischen Pflanzenschutzmitteln unterstützen biologische Produkte eine nachhaltige Landwirtschaft – ganz im Sinne des integrierten Pflanzenschutzes“, sagt Münks.

Biologische Produkte erhöhen den Schutz, den Ertrag, die Vitalität und die Belastbarkeit der Kulturpflanzen. Aber sie haben noch einen weiteren Vorteil auf dem Markt: „Biologische Produkte passen gut zu aktuellen Entwicklungen der Lebensmittelkette, da viele Verbraucher mehr Wert auf eine nachhaltige Obst- und Pflanzenerzeugung legen“, erklärt Münks. Deshalb erwarten Zulassungsbehörden und Kunden hochwertige Frischwaren mit geringen oder gar keinen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln. „Biologische Produkte können vom ersten bis zum letzten Tag eingesetzt werden. Sogar noch kurz vor der Ernte“, fügt Münks hinzu.

Als ein Teil eines integrierten Programms mit herkömmlichen Pflanzenschutzmitteln können biologische Produkte einen hervorragenden Pflanzenschutz mit zusätzlichen Vorteilen bieten, etwa geringere Gesamtrückstände bei der Ernte. Technologien – von hochwertigem Saatgut bis hin zu nachhaltigem Pflanzenschutz – zu integrierten Lösungen zusammenzuführen ist ein wichtiger Aspekt für Gemüsebauern und den Nahrungsmittelsektor. Daran arbeiten Muren und Münks sowie ihre Kollegen mit vereinten Kräften.

Denkfabrik

Seit seiner Eröffnung Ende 2014 wurde der Forschungsstandort in West Sacramento für Bayer und die gesamte Pflanzenschutzindustrie zu einem Synonym für Innovation. „Dieser Standort bringt unsere Innovationsaktivitäten beim Gemüsesaatgut und im biologischen Pflanzenschutz einen erheblichen Schritt weiter“, sagt Adrian Percy, Leiter Forschung & Entwicklung bei Crop Science, der Agro-Division von Bayer. „Die Einrichtung schafft für unsere Wissenschaftler und Experten optimale Bedingungen für die Suche nach Lösungen, auf die sich unsere Kunden verlassen können.“ Auf vier Hektar bietet die neue Anlage bis zu 300 Mitarbeitern Platz. Der Standort umfasst ein fast 9.300 m2 großes Haupt­gebäude, eine 3.250 m2 große Versuchsanlage zur Erforschung und Entwicklung biologi­scher Pflanzenschutzmittel, außerdem ein fast 2.800 m2 großes Gebäude für Forschungsarbeiten an Pflanzensaatgut und ein 185 m2 großes Gewächshaus. Darüber hinaus wurden zwei Hektar eines nahegelegenen Grundstückes für ein geplantes Gewächshaus zur Verfügung gestellt.

Gemüsebauern wie Fernando Gonzalez Buendia in Almería werden von dieser großen Investition profitieren. In der Zukunft sieht Buendia viele technologische Innovationen und Verbesserungen für sein Geschäft: „Unter anderem habe ich neue Gewächshausstrukturen und Bewässerungsanlagen geplant. Gleichzeitig kann ich mich aber schon auf neue Sorten und biologische Pflanzenschutzprodukte für gesunde Kulturpflanzen verlassen.“

Integrierte Vorteile

Außer einem bewährten Sortiment chemischer Pflanzenschutzmittel, einschließlich leistungsstarker Fungizide, Herbizide und Insektizide für Gewächshäuser und Gemüsepflanzen im Freien, bietet Bayer Beratung in den Bereichen Umweltsicherheit, Nachhaltigkeit und Anbau­strategien für Kulturpflanzen. Buendia und seine Berufskollegen auf der ganzen Welt haben eine breite Auswahl an Möglichkeiten, mit denen sie den Erwartungen der Konsumenten in jedem Supermarkt gerecht werden können.

Ähnlicher Artikel

Aktuelle Bewertungen (2)
Kommentar
Von Sonnenblumen und Bohnenfeldern