Was dein Lieblingskaffee über dich verrät

Welcher Kaffeetyp bist du?


Auf viele Menschen wirkt der Geschmack von frisch gebrühtem Kaffee belebend. Wusstest du, dass dabei deine Vorlieben – ob du zum Beispiel Milch oder Süßstoff in deinem Kaffee magst – etwas über deine Persönlichkeit verraten? Klicke weiter, um zu erfahren, was ein führender Psychologe anhand der Wahl deines Kaffees über dich weiß.









Welcher Kaffeetyp bist du?

Was dein Lieblingskaffee über dich verrät

Der deutsche Psychologie-Professor Dr. Alfred Gebert studierte Kaffeetrinker und ihre Vorlieben und zog daraus folgende Schlüsse:

Der Kaffee „mit Zucker“ Trinker ist im wahrsten Sinne des Wortes „süß“. Er oder sie ist verschmust, verspielt und für jeden Spaß zu haben. Dieser Kaffee-Typ ist zudem freizeitorientiert und weniger auf seine Karriere fixiert. Männer mit dieser Vorliebe haben den Wunsch, nie erwachsen zu werden.

Hast du je darüber nachgedacht, woher dein Kaffee kommt?








Welcher Kaffeetyp bist du?

Was dein Lieblingskaffee über dich verrät

Der deutsche Psychologie-Professor Dr. Alfred Gebert studierte Kaffeetrinker und ihre Vorlieben und zog daraus folgende Schlüsse:

Wer seinen Kaffee am liebsten schwarz trinkt, ist dynamisch, aktiv und sehr erfolgsorientiert. Diese Kaffeetrinker sind in der Lage, sich auf verschiedene Situationen einzustellen und trinken ihren Kaffee pur. Sie genießen ihn, sind dabei aber auch ein bisschen hektisch.

Hast du je darüber nachgedacht, woher dein Kaffee kommt?








Welcher Kaffeetyp bist du?

Was dein Lieblingskaffee über dich verrät

Der deutsche Psychologie-Professor Dr. Alfred Gebert studierte Kaffeetrinker und ihre Vorlieben und zog daraus folgende Schlüsse:

Kaffee mit „Milch und Zucker“ Trinker sind feinfühlig, empfindlich und sensibel. Coffee-to go oder ein Kaffee im Stehen ist nichts für diesen Kaffee-Typ.

Hast du je darüber nachgedacht, woher dein Kaffee kommt?








Welcher Kaffeetyp bist du?

Was dein Lieblingskaffee über dich verrät

Der deutsche Psychologie-Professor Dr. Alfred Gebert studierte Kaffeetrinker und ihre Vorlieben und zog daraus folgende Schlüsse:

Frauen mit einem Sinn für Gesundheit und Wellness bevorzugen Kaffee mit Milch. Sie achten nicht nur auf gutes Aussehen, sondern schätzen auch die inneren Werte. Diese Frauen sind emotional gereift, mitfühlend und optimistisch. Männer in der Midlife-Crisis sind in dieser Gruppe ebenfalls häufig zu finden.

Hast du je darüber nachgedacht, woher dein Kaffee kommt?








Kaffeeanbau

Wie kommt der Kaffee zu dir?

Damit du deinen Kaffee genießen kannst, bauen talentierte Landwirte Kaffeefrüchte ganzjährig an. Die Bohnen werden dann geröstet und veredelt. Entlang des Äquators gibt es eine besondere Anbauregion.

Die Lage der Farm und die Art und Weise, wie Landwirte Kaffee anbauen, verarbeiten und die Früchte zu Kaffeebohnen veredeln, gibt jeder Charge ihren einzigartigen Geschmack. Wie erzeugen die Landwirte solche geschmackvollen Kaffeebohnen?

Kaffee wächst am besten in einer Zone, die als Kaffee-Gürtel bekannt ist – entlang des Äquators zwischen den Wendekreisen von Steinbock und Krebs – zwischen dem 25. Breitengrad nördlicher Breite und dem 30. Breitengrad südlicher Breite. Diese Region bietet spezielle Eigenschaften: nährstoffreiche Böden, milde Temperaturen, ausgiebige Regenfälle und eine Kombination aus Sonne und Schatten.

Die zwei wichtigsten Kaffeesorten sind Arabica und Robusta. Arabica-Bohnen haben eine süße, fruchtige Note von Schokolade und Nuss. Robusta hat einen intensiveren, stärkeren Geschmack und enthält mehr Koffein. Robusta wird oft für Instantkaffee verwendet.

 

Minas Gerais in Brasilien

Diamanten, Gold und Agrar-Schätze

Minas Gerais, Brasiliens viertgrößter Bundesstaat, ist berühmt für seine Bodenschätze: Diamanten, Edelsteine und Gold. Und der Boden ist nicht nur reich an natürlichen Ressourcen, er bietet auch gute Bedingungen zum Anbau von Arabica-Kaffee.

 

 

 

 

 

Expedito Alves Oliveira

Ein brasilianischer Experte für Kaffeebohnen

Lerne Expedito Alves Oliveira kennen: Schon sein ganzes Leben lang baut er Kaffee an. Mit seinen Feldern ist er so vertraut wie mit seinen eigenen Kindern. Besonders gut kennt er sich mit Kaffeebohnen aus.

Auf dieser Farm in Santana da Vargem, knapp 300 km südwestlich von Minas Gerais' Hauptstadt Belo Horizonte, wurde er geboren. Mit acht Jahren begann er mitzuhelfen und übernahm den Hof mit 22 Jahren. Seither kultiviert er verschiedene Sorten Arabica-Kaffee, unter anderem Cauaí, Mundo Novo, Topázio und Rubi.


Mit seinen 26 Hektar Land zählt Oliveira innerhalb seines Gebiets zu den Großlandwirten.


Die grünen Früchte sind noch unreif. Die roten, lila und schwarzen Früchte hingegen sind bereit für die Ernte.


Mit viel Liebe und Fürsorge: Oliveiras Felder sind für ihn wie ein Teil seiner Familie, die er versorgt, damit es ihr gut geht.


Lange Arbeitstage zahlen sich aus: In den letzten Jahren erntete Oliveira durchschnittlich 70 bis 80 Säcke pro Hektar. Dieses Jahr brach er seinen eigenen Rekord. „Auf zehn Hektar meines Landes konnten wir 120 Säcke pro Hektar ernten.“


 

Kaffeebauer mit Herz und Seele

„Ich liebe es, hier zu leben”

Als Kaffeebauer hat Expedito Oliveira wenig Freizeit. Trotzdem liebt er seinen Beruf.

Kaffeeernte

Von der Frucht zur Bohne

  • Oliveira erntet seine Kaffeefrüchte von Hand.

  • Der Unterschied liegt im Detail: Die roten Früchte sind reif. Die braunen hingegen sind überreif und die grünen noch unreif. Guter Kaffee entsteht nur aus reifen Früchten.
  • Oliveira sammelt alle Früchte in einem großen Netz. Alternativ könnte er dafür auch Maschinen verwenden.
  • Der Kaffeebauer wirft die Kaffeefrüchte in die Luft, um sie von Blättern und Zweigen zu befreien.
  • Anschließend schüttet er alle Früchte in einen Wassertank, um die reifen Früchte herauszufiltern. Überreife Früchte und Pflanzenreste treiben an die Wasseroberfläche, während unreife Früchte nach unten sinken.
  • Jetzt sind die Kaffeefrüchte bereit, unter der brasilianischen Sonne zu trocknen. Der Farmer sollte sie dafür wenige Zentimeter hoch aufschichten.
  • Diese Maschine pellt trockene Früchte und trennt die Bohnen vom Fruchtfleisch. Schließlich wählt Oliveira die besten Bohnen aus – entweder manuell oder mit einer Erntemaschine.
  • Das Endprodukt sind hochwertige Kaffeebohnen, die Oliveira an Kaffeeröstereien liefert.

 

 

 

 

 

Über digitale Plattformen verbunden

Bayer unterstützt brasilianische Kaffeebauern

Bayer-Experten wie Arilson de Oliveira helfen brasilianischen Kaffeefarmern bei der Steigerung ihrer Produktivität. Sie unterstützen sie mit technischem Wissen und Bildung. Außerdem gewähren sie Verbrauchern Einblick in die Kaffeeproduktion. Beim Kauf auf einer neu eingerichteten Online-Plattform kann der Kunde die Geschichte der Kaffeefarm erforschen, die dort arbeitenden Landwirte kennenlernen und Bilder von der Ernte sehen. Er erfährt auch genau, wo sich die Farm befindet. Diese digitale Plattform heißt Made in Farm und gehört zu Bayers neuesten Innovationen, die Kaffeeproduzenten mit brasilianischen Käufern verbindet.

Made in Farm

Made in Farm basiert auf zwei Modellen und kombiniert E-Commerce mit Logistikstrukturen, Kundenservice und Verkauf. Die Plattform vernetzt Kaffeeproduzenten mit Restaurants und Kaffeegeschäften. Produzenten und Verkäufer können über Made in Farm direkt in Kontakt treten und selbstständig miteinander verhandeln.


Expedito Oliveira spricht mit Bayer-Experte Arilson de Oliveira über seine kurz- und langfristigen Geschäftsstrategien.


Expedito Oliveira zeigt Bayer-Experte Arilson de Oliveira seine verarbeiteten Kaffeebohnen.


Gemeinsam wägen sie ab, wie sie die Qualität von Oliveiras Kaffeebohnen steigern können.


Brasilianische Kaffeebohnen – Garanten für guten Geschmack!


 

Kaffeeanbau in Asien

Vietnamesischer Kaffeeananbau mit wirtschaftlichen Veränderungen

Auf der anderen Seite der Erde, ungefähr 18.000 Kilometer von Brasilien entfernt, bauen vietnamesische Landwirte traditionell Robusta-Kaffee an. Vietnam ist der zweitgrößte Kaffeeproduzent weltweit. 2016/17 erwirtschafteten vietnamesische Farmer 26,6 Millionen Kaffeesäcke. Im Vergleich zu den Vorjahren bedeutete dies eine leichte Abnahme, aufgrund trockener Wetterbedingungen. Im zentralen Hochland begannen einige Landwirte bereits damit, einen größeren Teil ihrer Anbaufläche für andere Nutzpflanzen zu verwenden. Schwarzer Pfeffer, Avocado oder Passionsfrucht versprechen höhere Einnahmen.

Der Kaffeebauer Le Van Thong lebt und arbeitet in der Stadt Buon Ma Thuot (Ban Mê Thuột). Van Thong baut seit 40 Jahren Robusta-Kaffee an. Wie bei vielen Landwirten in der Region, ist auch seine Anbaufläche klein: Er besitzt zwei Hektar, die er vollständig für den Anbau von Kaffeepflanzen nutzt. Da die Kaffee-Nachfrage im Laufe der vergangenen 20 Jahre stieg, musste Van Thong seinen Ertrag auf seiner kleinen Anbaufläche steigern – mit Erfolg.

Diese Entwicklung benötigt eine sorgfältige Planung und landwirtschaftliche Arbeit mit voller Hingabe. Van Thongs größte Hilfsmittel sind Bewässerungssysteme, zum Beispiel zur ‚Tröpfchenbewässerung’. „Diese reduziert den Wasserverbrauch und erlaubt die Verwendung von Düngemitteln während des Bewässerns.“

Die vietnamesische Regierung unterstützt die Verwendung neuer Technologien, wie Bewässerungssysteme. Diese Systeme helfen Landwirten dabei, ihren Ertrag und die Produktqualität bei gleichzeitiger Minimierung der Kosten zu steigern.

 

Kaffeefarmer Carvalho aus Brasilien

„Ich liebe meine Ländereien – insbesondere die Kaffeepflanzen.”

Der brasilianische Landwirt Hermerson Ferreira Carvalho muss oft bis 23 Uhr arbeiten. Das mindert aber nicht im geringsten seine Leidenschaft für seine Kaffeefelder. Er ist Kleinbauer in Campo do Meio, einer Region des Bundesstaates Minas Gerais. Das Thema Naturschutz liegt dem Kaffeefarmer besonders am Herzen.

 

 

 

 

 

Hermerson Ferreira Carvalho

Technologie schafft Fortschritte

In seinen Arbeitsalltag möchte Carvalho verstärkt technische Mittel integrieren, um die Ernte der Kaffeebohnen zu vereinfachen.

Demand Generation: Unterstützung für Kaffeebauern

Brasilianisches Projekt erhöht Produktivität von Kleinbauern

Bayer Brasilien arbeitet mit Händlern zusammen, um die Technologie- und Managementfähigkeiten von brasilianischen Kaffee-Kleinbauern wie Hermerson Ferreira Carvalho zu verbessern.

Volles Aroma für die Kaffeetasse

Kaffeegenuss vom Feinsten

Die Kaffeeernte und Verarbeitung der Bohnen ist beendet und Expedito Alves Oliveira überprüft die Qualität seines Kaffees. Heißes Wasser rinnt durch seine gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen. Für einen Moment kann er entspannen. Schon am Geruch erkennt er das einzigartige Aroma seiner Kaffeesorten.

Tägliche Routine: Jeden morgen genießen Oliveira und seine Frau Kaffee aus ihrem eigenen Anbau.


Mit frisch gebrühtem Kaffee starten Oliveira und seine Familie gut in den Tag.


Für seine harte Arbeit belohnt sich Oliveira mit Kaffee.


 

Kaffee-Verbrauch

Bedingungslose Liebe zu Kaffee

Viele Baristas reagieren auf die Wünsche von Kaffeegenießern und schaffen neue Kreationen, die sie in speziellen Tassen servieren. Die Auswahl – sogar in einem gewöhnlichen Café – ist endlos: Latte Macchiato, Cappuccino, Espresso – mit oder ohne Koffein – mit Eiscreme, Kakao oder Karamelgeschmack.

In Ländern mit niedrigeren Jahresdurchschnittstemperaturen scheinen Menschen Kaffee als warmen Energiespender besonders zu mögen.